Kochhaus

 

 

Kochhaus, das ist kein Restaurant, sondern ein ungewöhnliches Konzept für den Lebensmitteleinkauf. Zwar gibt es auch warme und kalte Snacks sowie Kaffee zum Sofort-Vertilgen, das Schwergewicht liegt aber eindeutig beim 'begehbaren Rezeptbuch'. In dem hübschen Laden, der im Dezember 2011 öffnete, stehen etwa zehn Tische, die sich jeweils einem anderen Kochrezept widmen. Jeder Tisch enthält das Rezept selbst in gedruckter Form mit Bildanleitung sowie sämtliche Zutaten in exakter Menge für 2,4 oder 6 Personen. Neben jedem Tisch befindet sich ein kleiner Kühlschrank mit den kühlbedürftigen Teilen wie Fleisch, Butter, Wein. Hat man sich für ein Gericht entschieden, ab in die Tüte damit, zur Kasse, nach Hause, nachkochen, fertig.

Wir erwarben für 23,60 € 'feinstes Hühnchen-Saltimbocca in Parmaschinken-Salbei-Mantel auf Lauchrisotto' inkl. aller Zutaten für 2 Personen sowie eine Flasche passenden, leichten Weißwein (Nebla / Rueda, Spanien 2011).

Fleisch, Parmaschinken, Gemüse, Kräuter, Reis, Butter - alles war von einwandfreier Qualität und exakt abgemessen. Salz und Pfeffer sollte man im Hause haben, die Brühwürfel fürs Risotto waren aus. Die vorgegebene Zubereitungszeit von rund 50 Minuten konnte bequem eingehalten werden und die Mahlzeit dürfte auch jemandem gelingen, der sich nur gelegentlich in die Küche stellt. Insgesamt ein wirklich leckerer Teller:

Das Konzept verfolgt einen interessanten Ansatz, indem es sich an Kundschaft wendet, die zwar wenig Zeit hat, aber dennoch gern selbst kochen möchte. Diese spart einfach den Aufwand, den das Aufsuchen von verschiedenen Läden und das dortige Auswählen der Komponenten in Anspruch nehmen würde und zahlt dafür etwas mehr als im Supermarkt.
Leider kann man nicht so einfach vorfahren, alles einpacken und wieder verschwinden, denn die 'Lange Reihe' ist viel befahren und bietet kaum jemals freie Parkplätze. Wer erst 20 Minuten durch die Gegend kurvt, eines der teuren Parkhäuser benutzt oder einen Kilometer entfernt kostenpflichtig am Steindamm parkt, hat nicht wirklich viel gespart -  es empfiehlt sich der öffentliche Nahverkehr.

Aber hervorragend gemundet hat das Hühnchen-Saltimbocca doch!

---

 

Beim zweiten Besuch (November 2012) im Kochhaus wurden wir nicht recht glücklich. Wir entschieden uns für "schwarze Tagliolini in Paprikaschaumsauce mit gebratenen Kräuterseitlingen inkl. aller Zutaten, dem passenden Nebla-Wein samt Foto-Rezeptanleitung" zum Preis von 21,20 Euro:


Zunächst hatten wir im Ladengeschäft echte Schwierigkeiten, Lauchzwiebeln und Petersilie zu finden, die noch einigermaßen frisch aussahen. Wir waren an einem Samstag dort, die Ware schien teilweise noch vom Montag oder älter zu sein. Wenn schon für den Service der kompletten Zusammenstellung ein recht ambitionierter Preis verlangt wird, ist ein wenig Sorgfalt wohl nicht zu viel verlangt - der Aufpreis zum Supermarkt liegt bei rund 10,- Euro.
Immerhin sahen Paprika und Pilze sehr frisch aus. Hübsch war die Idee, auf dem Tisch mit den Zutaten auch einen Mixstab feilzubieten - kann ja sein, dass jemand so etwas nicht im Hause hat.
Das Rezept selbst ließ sich sehr gut nachvollziehen, die vorgegebenen Zeiten stimmten exakt. Leider fiel das Ergebnis wenig überzeugend aus.

Das Gericht schmeckte so, wie man in etwa eine Mahlzeit erwartet, die von einem Hardcore-Vegetarier zubereitet wird: Langweilig, fade, uninspiriert. Vielleicht hätte eine Chilischote im Paprikamus der Sache etwas Pep verliehen, in der vorgeschlagenen Form kommt dieses Rezept jedenfalls nicht in die Sammlung.


Kochhaus St. Georg
Lange Reihe 60
20099 Hamburg

 

neu:

Kochhaus Eimsbüttel
Heußweg 41
20255 Hamburg

Öffnungszeiten: Mo-Sa 10 -21 Uhr
 

 
 
genussgenie.de