La Vie

 

 

 

Der Koch vom La Vie (Thomas Bühner) hat zwei Michelin-Sterne, die hat er verdient! Die foie gras als amuse gueule war wirklich weltmeisterlich, die Taubenbrust mit Morchelerde und Topinambur desgleichen! Immer wieder gab es Zwischengänge, die geschmacklich abgestimmt zum nächsten Hauptgang hinführten, wirklich toll.

links ein paar Vorspeisenhappen

Taubenbrust


Am Nebentisch saß Jürgen Dollase, ihm schien's auch zu munden. Allerdings durfte er seinen Hund mit ins Restaurant nehmen, was ich persönlich in einem Sternerestaurant wenig schätze. Das Personal war des Kritikers wegen wohl ziemlich angespannt und wuselte immerzu um ihn herum, die Chefin extra im Minikleidchen ...

Zu kritisieren an den Gerichten habe ich nur das Tartar von der Languste, das war bloß ein doofer Matsch. Manche Mini-Gänge wurden auf einem Löffel angerichtet, der wiederum drapiert in einem hingelegten Glas:

Noch ein paar Eindrücke:

  

Marinierte Rotbarbe mit Kürbis, Quiona und getrockneter Milchhaut

Nicht zu vergessen ein Blick auf den Nachtisch:

Delice von Orange, Karotte, Kokosnuss

 

Ein Besuch lohnt sich allemal, kaum irgendwo werden Aromen so fein herausgearbeitet und komponiert - und nicht an jedem Abend wird ein bedeutender Kritiker zugegen sein. Die vom Gault Millau 2010 vergebenen 19 Punkte sind angemessen.

  

 

La Vie

Krahnstr. 1-2 (Zufahrt über Bierstraße)

49074 Osnabrück - Tel.: 0541 331150

 

 
 
genussgenie.de