Trattoria Italiana

Um die Jahrtausenwende herum besuchten wir oft diesen 'Glaskasten', wie wir ihn nannten. Er beherbergte schon damals ein italienisches Restaurant, betrieben von einem Iraner, der sich Reza nannte. Er zog auf die andere Straßenseite, wir zogen mit - und waren seither nicht wieder im Glaskasten.
Bis mein (italienischer!) Friseur im September 2019 meinte, wenn ich eine wirklich gute Pizza essen wollte, wäre der Glaskasten an der Ritterstraße eine sehr gute Idee.


Man sitzt zwar beengt, dafür schmettert der Chef gerne mal eine Arie - und die Weinpreise sind moderat. Für eine Flasche vom kräftigen 2016er Valpolicella superior, der im Laden um die 10,- Euro kostet, wurden gut 26,- € aufgerufen.


Vorweg bekamen wir etwas trockenes Weißbrot, dazu grüne Pesto. Letztere überraschte mit einem totalen Frischekick, sie bestand offenbar aus viel frischer Petersilie und Sardellen - Probierbefehl!

Ebenfalls löblich: Frischer Pfeffer auf dem Tisch:


Vorspeise Vitello Tonnato (11,50 €) kam klassisch schlicht und ohne Tadel daher, Vorspeise Baby-Calamares (12,90 €) lag in herausragender Zartsaftigkeit und leicht pikant (schwarzer Pfeffer/Knoblauch) auf dem Teller - Hut ab, derart gekonnt bekommt man Calamares selten!



Die Auswahl an Pizzen ist groß, die schlichteren Versionen kosten unter 10 Euro, jede 'Speciali'-Pizza, mit edleren Zutaten wie Parmaschinken, Coppa, Burrata etc. kostet 14,- Euro.

Und mein Friseur hatte nicht zu viel versprochen - so gute Qualität haben wir zuletzt in Florenz bekommen. Der Teig hatte jeweils Blasen geworfen und war leicht knusprig, was wenig überrascht, erreicht der Ofen doch gut 300 °C Grad - daher werden manche Zutaten erst nach dem Backen kalt auf die Pizza gelegt (wie in Florenz auch üblich).
Wir bekamen je eine Speciali-Pizza (34 cm) mit "Coppa Schinken, Provolone Piccante, Pecorino Käse" und eine mit "Burrata Käse, Rucola, Parmaschinken" - beide zum Niederknien gut, mit ausgesucht hoher Produktqualität und Frische sämtlicher Zutaten. Besonders die aus dem Burrata auslaufende Sahne bereitete Vergnügen.

Pizza Coppa

Pizza Parma


Enorm praktisch, dass das genussgenie in fußläufiger Entfernung wohnt, praktisch ebenfalls, dass sich direkt vor der Restauranttür der U-Bahnhof 'Ritterstraße' findet. Parkplätze sind aber ebenfalls kein Problem.

Einziger Negativpunkt dieser Trattoria ist der Geräuschpegel, der bei guter Auslastung - und die gibt es oft - durchaus unangenehm wird. Mittags gibt's einen kleinen Mittagstisch.

---

Beim zweiten Besuch Anfang Oktober 2019 lernten wir, dass Einkehren an einem Freitagabend unerfreulich ist. Sämtliche Plätze sind dann ausgebucht und es herrscht ein unglaubliches Getöse.

Selbst am Tisch ganz vorn am Fenster ist eine Unterhaltung kaum möglich. Der Tisch birgt, neben dem uncharmanten Blick auf die sechsspurige Wandsbeker Chaussee, einen weiteren Nachteil: Man wird von den Servicekräften konsequent übersehen. Eine knappe Stunde lang haben wir fuchtelnd und rufend versucht, Wein nachzuordern - vergebens.
Dafür trösteten uns eine Pizza mit scharfer Salami (9,80 €) sowie eine "4 Stagioni (Salami, Schinken, Artischoken, Pilze)" für 9,50 € - erstklassig! Dazu mundete ein offener Chianti Classico (6,50 / Glas).





 

Trattoria Italiana
Ritterstr. 16 / Ecke Wandsbeker Chaussee
22089 Hamburg
Tel.: 040 / 27 14 83 50

 

 

 
 
genussgenie.de